Ortsverein Schirnding


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Offene SPD-Vorstandssitzung-„Wohnen im Alter“ wird Wirklichkeit

SCHIRNDING – So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden seinen Lebensabend verbringen zu können. Daran glaubt Bürgermeister Reiner Wohlrab zusammen mit Klaus Dvorak und Christine Simon, Pflegefachkraft. In einem anderen Gedanken will man auch die Abwanderung stoppen. Bürgermeister Reiner Wohlrab hat zu diesem brennenden Problem Fachleute ins Boot geholt, die ihn und die SPD-Gemeinderatsfraktion schon lange beschäftigen. Mit „Wohnen im Alter“ beschreitet die Marktgemeinde den besseren Weg. Im eigenen Heim oder der Wohnung bleiben zu können vermittelt ein besseres Wohngefühl als auszuziehen. Klaus Dvorak erinnerte in seinem Statement an die vielen Altenheimplätze im Landkreis und meinte, dass mit diesem von der Bundesregierung und dem Land Bayern aufgelegten und geförderten Projekt vielleicht der Wegzug aus der geliebten Wohnung Einhalt geboten werde. So will man zusammen mit dem Bauverein den eklatanten Leerstand in den Griff bekommen und mit diesem Programm einen lebenswerten Alterungsprozess in der eigenen Wohnung fördern helfen. Er erinnerte, dass die meisten Pflegebedürftigen in den eigenen Familien gepflegt werden. So will man andere Wege gehen und mit einer ambulanten Pflege, die vorrangig gefördert wird, andere Wege gehen. Für Schirnding wäre dies der bessere Weg! So wurde dieses Projekt auf verschiedene Schultern gestellt: Die Verwaltungsgemeinschaft, der Pflegeservice „Nimmerland“ mit Christine Simon und dem Bauverein Schirnding soll hier ein Netzwerk erstellt werden, um all dies zu bewerkstelligen. „Es gibt für viele Leistungen einen Zuschuß und auch die nötigen Umbauten, wie barrierefreie Duschen mit all seinen Facetten werden durch das Förderprojekt bedacht werden“, erinnerte Pflegefachkraft Christine Simon. So will man ein Netzwerk aufbauen, um alles besser organisieren zu können. Frau Simon erinnerte an das Altennotrufsystem, wo man 24 Stunden überwacht wird, an die Grundsicherung, die zusätzlichen Wahlleistungen und die monatlichen Veranstaltungen, wo sich jeder Pflegebedürftige Hilfe holen kann. Es ist enorm wichtig, dass ein Netzwerk aus bestehenden Organisationen aufgebaut wird, um helfen zu können. „Wir sind auf einem guten Weg“, so Bürgermeister Wohlrab und erinnerte an die fünf Wohnungen im Bauverein, die fachgerecht umgebaut werden. Er machte auch deutlich, was bei Pflegestufen alles umzubauen ist und wo die nötigen Fördergelder zu beschaffen sind. In einem Jahr, so Reiner Wohlrab, hoffen wir auf ein funktionierendes Gebilde. „Wir wünschen, dass wir Schirnding für die Zukunft stärken!“ Text und Bild : Manfred Häcker

 

WebsoziInfo-News

17.04.2024 18:16 Rolf Mützenich zur China-Reise des Bundeskanzlers
China-Reise des Bundeskanzlers: Wichtige Impulse für eine gemeinsame Diplomatie Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender: Erneut hat ein direktes Gespräch des Bundeskanzlers mit Präsident Xi wichtige Impulse für eine gemeinsame Diplomatie im Krieg in der Ukraine geben können. Nicht umsonst ist die Reise des Bundeskanzlers vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj sehr positiv bewertet worden. „Erneut hat ein direktes Gespräch… Rolf Mützenich zur China-Reise des Bundeskanzlers weiterlesen

16.04.2024 15:10 Bernd Westphal im Podcast zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland
“Wir werden nicht das Streichkonzert im sozialen Bereich machen. Ganz im Gegenteil” In der aktuellen Folge des Podcasts „Lage der Fraktion“ ist Bernd Westphal zu Gast, der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Er erklärt, warum die wirtschaftliche Lage besser ist, als viele sagen; dass die Kritik der Wirtschaftsverbände an der Bundesregierung unangemessen ist, und, wieso die… Bernd Westphal im Podcast zur wirtschaftlichen Lage in Deutschland weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Counter

Besucher:1159163
Heute:17
Online:2

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis