Ortsverein Schirnding


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Schirnding zur Wohngemeinde umbauen

SPD-Vorstandssitzung am 03.04.2013 – Heimatnahe Grundschule soll erhalten bleiben - Einbindung aller Bürgerinnen und Bürger in den Prozess SCHIRNDING – Über einen starken Besuch der ersten erweiterten Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins freute sich nicht nur der neugewählte Vorsitzende Reiner Wohlrab, auch die Mitglieder und die vielen Gäste zeigten sich zufrieden über das Ergebnis. „Wie verbessern wir das Leben in unserer Marktgemeinde?“, diese Frage stellte Reiner Wohlrab in den Raum und alle beteiligten sich an der lebhaften Diskussion. Als wichtigste Aussage des Abends galt der wohnortnahen Grundschule, die unbedingt erhalten werden muß. Rektorin Sieglinde Geisler berichtete über die Umgestaltung der Schule zusammen mit der Stadt Hohenberg. Sie verwies eingangs darauf, dass eine Ganztagesschule nicht zur Diskussion stehe und auch nicht möglich sei. Die engagierte Schulleiterin berichtete auch vom Erfolg mit dem Hohenberger Ortsteil Neuhaus, da mittlerweile alle Kinder in Schirnding zur Schule gehen. Durch die gute Zusammenarbeit mit den beiden Kindergärten in Hohenberg und Schirnding und den Ausbau der Hortplätze in beiden Einrichtungen ist das Thema Ganztagesschule in Schirnding nicht relevant. Sie verwies auch darauf, dass immer auch der Elternwille mit einbezogen werden sollte und das funktioniere in der Marktgemeinde bestens. Miteinbezogen sind auch fünf tschechische Kinder, die hier in Schirnding zur Schule gehen. Die Zweisprachigkeit wird in Zukunft von enormer Wichtigkeit sein, ob in Tschechien oder auch bei uns, brachte es Peter Kodritzki zum Ausdruck, dem Matthias Lauk beipflichtete, wenn auch Tschechisch nur einen geringen Prozentsatz im Weltsprachengewirr ausmache. Jeder tschechische Schüler ist für Schirnding ein Gewinn, denn die Schulkosten bezahle der Freistaat Bayern. Peter Kodritzki merkte abschließend noch an, dass man die guten Kontakte zur tschechischen Nachbargemeinde Pomezi (Mühlbach) nutzen sollte, um noch mehr Kinder aus dem Nachbarland zu bekommen. Text : Manfred Häcker

 

WebsoziInfo-News

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Counter

Besucher:1159166
Heute:3
Online:1

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis