Thema dieser News: Arbeit .

Veröffentlicht am 07.05.2007 in Wirtschaft

IG Metall und Arbeitgeber haben sich darauf verständigt, dass die Beschäftigten der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie ab Juni 4,1 Prozent mehr Geld erhalten. Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck begrüßte die Einigung, "denn dies muss ein Aufschwung für alle sein."

Zuvor hatten sich die Tarifparteien nach 20-stündigen Verhandlungen in Sindelfingen am Freitag geeinigt. Neben der Gehalts- und Lohnsteigerung ab Juni erhalten die Beschäftigten nach 12 Monaten weitere 1,7 Prozent mehr. Außerdem wird es eine Einmalzuzahlung von 400 Euro für April und Mai dieses Jahres geben. Die Laufzeit der Tarifeinigung beträgt insgesamt 19 Monate - bis Ende Oktober 2008. Die Einigung in der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie gilt als Pilotabschluss für die gesamte Branche mit bundesweit 3,4 Millionen Beschäftigten.

"Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten einen guten Anteil am Erfolg der Unternehmen", begrüßte der SPD-Vorsitzende Kurt Beck die Einigung am Verhandlungstisch. Der Aufschwung komme nun auch bei denen an, die ihn zu einem großen Teil erarbeitet hätten. "Das ist gut", betonte Beck, "denn dies muss ein Aufschwung für alle sein. Dort, wo wir Sozialdemokraten daran mitarbeiten können, werden wir das tun."

Als ebenso erfreulich bezeichnete Beck die Tatsache, dass ein Arbeitskampf mit Arbeitsniederlegungen vermieden werden konnte. Der Abschluss zeige ein weiteres Mal, dass die Tarifautonomie ein Erfolgsmodell sei. "All jene, die immer wieder an den Rechten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer herumsägen wollen, werden daher auf den Widerstand der Sozialdemokratie stoßen", unterstrich der SPD-Vorsitzende.

Mehr Informationen zum Thema Arbeit

 

WebsoziInfo-News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Counter

Besucher:1159159
Heute:9
Online:1

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis