Ortsverein Schirnding


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / Übersicht


Wahlveranstaltung am 19.02.2014 im Gasthaus Singer

Einen kurzweiligen Abend bot der SPD Ortsverein Schirnding seinen anwesenden Gästen im Gasthaus Singer. Die Wahlveranstaltung stand unter dem Motto „Mit Herz und Verstand für Schirnding“. Durch die Veranstaltung führte zweiter Bürgermeister Dieter Max, welcher passend zum Motto gleich bei seiner Begrüßung das Herz auf der Zunge trug. Er schoss scharfe Spitzen gegen die CSU und dort insbesondere gegen Parteichef und Ministerpräsident Seehofer. So solle nun gegen den Bürgerwillen die dritte Startbahn am Münchener Flughafen gebaut werden und eine Entscheidung über den Verlauf der Stromtrasse der Firma Amprion würde bis nach der Kommunalwahl hinausgezögert um keine potentielle Wählerstimmen zu gefährden. Insbesondere die Region Hochfranken verhungere am langen Arm, während sich zeitgleich die lokalen CSU-Vertreter ihrer guten Beziehungen nach München rühmen. Es folgte ein amüsanter Ausflug in das aktuelle Tagesgeschehen mit dem Marktredwitzer Urgestein Kurt Rodehau. Dabei nahm dieser vor allem lokale Themen unter die Lupe. So habe der Markt Schirnding alles was man brauche: etablierte und angehende Fernsehstars mit dem Büttenredner Cedric Nappert oder der Finalistin bei „Franken sucht den Supernarr“, Margit Lehner. Außerdem einen Arzt, florierende Geschäfte und sogar eine allgemeine Außentemperaturanzeige. Oder mit einem Augenzwinkern in Richtung der beiden anwesenden ersten Bürgermeister von Schirnding und Hohenberg, Reiner Wohlrab und Jürgen Hoffmann, betonte er die Idylle auf dem Steinberg. Man könne regelrecht sehen, wie der Wind nach seinen Windkraftanlagen lechze. Aber auch Landrat Döhler kam nicht ungeschoren davon. So könne dieser doch die Kreisumlage senken, wenn der Freistaat schon das Porzellanikon und die zugehörigen Kosten übernommen habe. Überhaupt gebühre Horst Seehofer ein großer Dank dafür, dass Karl Döhler von nun an für das Porzellanikon Eintritt zahlen müsse und dies auch bereits schmerzlich erfahren musste. Doch der Abend stand nicht nur unter dem Motto „Herz“, sondern auch der „Verstand“ spielte eine große Rolle. So freute sich SPD-Vorsitzender Reiner Wohlrab über sein schlagkräftiges Team für die anstehende Kommunalwahl, welches eine Vielzahl verschiedenster Wissensbereiche auf sich vereine. Exemplarisch dafür stellte Listenkandidat und Marktgemeinderat Peter Plaß einige Bereiche seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten vor. Neben der Kirche als wesentlichen Baustein des Gemeindelebens in Schirnding, hob er insbesondere die Erfolge des Gesangsvereines und die Maßnahmen des Gartenbauvereines zur Verschönerung des Stadtbildes hervor. Klaus Dvorak ging auf den Schwerpunkt seiner Arbeit ein: als Vertreter des Bauvereins sei es sein vorrangiges Ziel, die Leerstände zeitgemäß zu sanieren und darüber hinaus ein seniorengerechtes Wohnen in Schirnding zu realisieren. Er erläuterte zudem geplante und teilweise bereits umgesetzte Maßnahmen. So wurde ein Netzwerk gegründet, welches älteren Mitbürgern Hilfe bei täglichen Verrichtungen anbietet. Es muss Senioren und pflegebedürftigen Menschen künftig möglich sein, ihren Lebensabend in der gewohnten Umgebung zu verbringen. Erster Bürgermeister Reiner Wohlrab schloss die Veranstaltung schließlich mit der Feststellung, dass die Schirndinger Vereine der „Herzschlag der Gemeinde“ sind und er deshalb besonders stolz darauf sei, dass sich ein Großteil der Schirndinger Vereinsvorsitzenden bereit erklärt hat, auf der SPD-Liste für die Kommunalwahl zu kandidieren. Text : Florian Lugert

 

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

27.11.2017, 19:00 Uhr - 27.12.2017 SPD-Stammtisch

Alle Termine

Jörg Nürnberger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jörg Nürnberger für Hochfranken
            in den Bundestag!

Martin Schulz

Inge Aures

   Für uns als Abgeordnete in München:
   Landtagsvizepräsidentin Inge Aures

WebsoziInfo-News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

Ein Service von websozis.info

Wetter-Online

Counter

Besucher:1159149
Heute:26
Online:1

Meine SPD

meine SPD

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis